capital [ A ] architects

Translate

Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 10. November 2019

ECARIO & letztes fine-tuning

Wolfgang Vallant vom online E-Auto Magazin ECARIO hat sich bei mir gemeldet und wir haben ein tolles Video zum TRe gemacht:


Neu sind inzwischen die LED-Scheinwerfer mit "Angel-Eyes" - die Überlegung dazu hat ich ja schon vorher, aber es gab damals nur wenige, sehr teure Anbieter.


Sie unterstreichen die futuristische Technik des TRe und lassen Ihn auf Anhieb herausstechen.
Noch dazu passt die bombierte Form sehr gut zum Design des Autos. 
Die LED-Ringe als Tagfahrlicht entsprechen jetzt dem Schalterlayout des Lenkstockschalters mit nur 3 Positionen ohne separates Standlicht (Tagfahrlicht - Abblendlicht - Fernlicht). Die Ringe zeigen somit jetzt auch aussen die Fahrbereitschaft und "engine on" an!
Dass die Scheinwerfer jetzt noch mehr Licht liefern und weniger Strom verbrauchen sind positive Nebeneffekte.


Um den neo LED-Look auch hinten zu vervollständigen, habe ich ein 3. Bremslicht beim TRe eingebaut.
Es gibt wirklich dezente LED-Rücklichter aus dem Motorradzubehör, manche der Streifen-Leuchten zum Aufkleben sind sogar unter Wärmebehandlung biegbar!
Das Model "Highsider String" passt perfekt zwischen die Streben des Gepäckträgers, ist sehr hell, günstig und hat eine E-Typisierung ("Strassenzulassung").



Highsider "String" im Grössenvergleich

Weil es so schön ist:
Hier nochmal das fertige Schalter-reduzierte Cockpit mit dem neuen Radio Blaupunkt "Skagen" DAB+, was jetzt in Wien zu empfangen ist.


Ich habe die Armaturenbeleuchtung auch gleich auf LED umgerüstet. Alle Anzeigen sind jetzt im Dunkeln viel besser ablesbar.
Es gibt spezielle Fahrzeug-spezifische Sets z.B. von Classic Car LEDs.


Da die Original-Sitze schon sehr verschlissen waren, habe ich beschlossen neue Sitze einzubauen - das ist auch billiger und unaufwendiger, als eine Sanierung.
Die Cobra classic RS sind Halbschalensitze im 70er Jahre Porsche Design, passen aber sehr gut zum Auto!



Einbau mit simplen Montagewinkeln

Es war ein ziemliches Experiment und ich war sehr erleichtert, dass die RS-Sitze ein optimales Format haben: die Breite ist perfekt und dürfte gar nicht grösser sein, und weder die Rückenlehne noch die Kopfstützen stossen an das Verdeckgestänge.


Der Einbau war übrigens sehr einfach, da der Abstand der Montagelöcher der Sitze (290mm Seite zu Seite und 330mm vorne nach hinten) ähnlich ist mit dem Abstand der TR6-Sitzschienen.
Ein paar Montagewinkel aus dem Baumarkt war alles, was ich für den Einbau brauchte!
Allerdings ist die Rückenlehne Bauart-bedingt jetzt nicht mehr verstellbar, was auch nicht notwendig ist, da ich der einzige Fahrer des TRe bin.
Dafür haben die Sitze wesentlich weniger Gewicht und geben mehr Halt, sowohl Seitenhalt im Hüftbereich, als auch durch die längere Sitzfläche eine bessere Unterstützung der Oberschenkel.


Da es langsam in Wien ein gutes Angebot öffentlicher Ladesäulen gibt, ist meine (hoffentlich) vorerst letzte Anschaffung ein Typ2-Adapter von Metron:
Die Funktionsweise mit zwei integrierten Kippschaltern ist mir sympathischer als ein zusätzlicher Schlüssel oder unzuverlässiger Magnetschalter. Auch die orangene Farbe passt halbwegs zum gelben Ladekabel von Ratio electric (eigentlich ein Landanschlusskabel für Boote).
Die Schuko-Kupplung habe ich allerdings gegen eine schwarze CEE-Kupplung getauscht, passend zum Stecker am Ladekabel.



F A Z I T


Der TRe ist jetzt mein daily driver und ich bereue nichts!
Der Umbau war die beste Entscheidung und das Auto läuft seither wartungsfrei - und ist extrem preiswert im Unterhalt.
Ich kenne inzwischen fast jedes Teil und jede Schraube am Auto, die meisten Kleinreparaturen kann ich jetzt selber machen.
Ich kann nur jeden ermutigen, das Wagnis E-Auto Umbau anzugehen - inzwischen gibt es auch ein grösseres Angebot an Komponenten, beispielsweise tolle BMS und Ladegeräte von Boostech aus Deutschland.

Abschliessend noch mein Lieblingsvideo, das genau mein Lebensgefühl mit dem TRe widerspiegelt!


HAVE FUN & GO ELECTRIC!